Herles VfB Vorschau

Eingetragen bei: Frauen, Herren, Jugend, Verein | 0

„Die ach so traurige fußballlose Zeit ist zu Ende und endlich geht es wieder los“, mit diesem Satz begann das Stadion Kurier Vorwort vor vielen Jahren. Mittlerweile hat sich vieles geändert, denn bis die Amateure loslegen haben die Profis mit Bundesliga- Europaliga- Championsliga und Pokalspielen die Fußballanhänger für sich eingenommen. Welche Bedeutung hat dann noch ein „Amateurkick“, bei dem man zwar ehrlichen, echten und manchmal auch fehlerhaften Fußball mit viel Emotionen geboten bekommt? Die Jungs und die Mädels kicken noch mit viel Begeisterung, doch die Zuschauer honorieren das nicht mehr und die BFV und DFB Funktionäre huldigen nur noch dem Kommerz und auch der Staat – und in dem Fall das Finanzamt- belasten die Vereine anstatt sie zu entlasten.

Trotzdem möchte ich alle Fußballanhänger zu den Heimspielen im VfB Stadion begrüßen. Als Gäste sind uns die Teams aus Neudorf (1. Mannschaft) Osterburken (Verbandsliga A Junioren), Grünwettersbach und Niefern (Frauen Landesliga) mit ihrem Anhang recht herzlich willkommen. Gegrüßt seien auch die Schiris, denen ich für ihr nicht immer leichtes Amt einen guten Pfiff und bei Fehlentscheidungen auch das Verständnis der Zuschauer und Spieler wünsche.

Unsere erste Mannschaft belegt zum Anfang 2017 einen ausgezeichneten vierten Tabellenplatz, den sie sich mit guten Spielen erobert hat. Nur gegen die Spitzenteams hatte man noch Defizite, die es zu beheben gilt. Der Kader ist qualitativ und quantitativ gut aufgestellt, so dass auch Ausfälle von Stammspielern zu verkraften sind. Die „Jungspunde“ gehen nun schon ins dritte Jahr in der Aktivität und haben an Erfahrung zugelegt. Die nicht mehr ganz jungen Spieler wie Volker Bertheau, Yannick Ngalene, Giampiero Campo, Torben Berger und Felix Taafel geben der Mannschaft die nötige Erfahrung und das hat sich auch ausgezahlt.

Unsere Jugendteams (18 an der Zahl) -von denen vier Mannschaften bei den Badischen Hallenmeisterschaften waren- greifen auch wieder ins Geschehen ein und da ist es gut, dass der Kunstrasenplatz eine Entspannung bei der Trainingssituation bietet.

Eine Entspannung ist auch bei der Pächtersituation in der „Classics Sports Bar“ eingetreten, denn ein neues Pächterpaar ist eingezogen und sie würden sich freuen, wenn viele Gäste den Weg ins Clubhaus finden würden.

Allen aktiven und passiven Sportplatzbesuchern wünsche ich viel Spaß und unseren Teams dass die Gäste immer einmal mehr anspielen dürfen.