VfB Niederlage in Unterzahl

Eingetragen bei: Herren | 0

(kri) Nach zwei Heimsiegen im VfB Stadion musste nun die Kris Georgiev die erste Niederlage in der Heimat einstecken. ATSV Mutschelbach 2 war der Spielpartner und eigentlich hatte man sich im Brettener Lager etwas ausgerechnet, doch die clevereren Gäste nahmen drei Punkte mit.

Dabei fing die Partie für den VfB, bei dem Jerome Lafia noch verletzt ausfiel, gut an. Schon in der zweiten Minute war Julius Blank nicht cool genug, um eine Vorlage von Nikolai Albrecht zu verwerten. Als dieser aber dann kurz später in den Strafraum eindrang, wurde er gefoult und der Schiri entschied auf Elfmeter, den Giampiero Campo sicher zum 1:0 verwandelte. Gästestürmer Caleta fand in einer Eins zu Eins Situation in VfB Keeper Jannis Lafia seinen Meister und zwei Minuten später hämmerte Calita einen Foulelfmeter an die Querlatte. Die VfB Abwehr musste sich gegen den schnellen Freeman mächtig strecken um kein Gegentor hinzunehmen. Der VfB war auf Ballsicherung bedacht, konnte aber immer weniger Akzente nach vorne setzen. Besser machte es der ATSV, der durch Baltrock mit einem Schuss ins lange Eck den Ausgleich schaffte. Danach ein Pfiff des nicht überzeugenden Schiedsrichter Köhler aus Windischbuch, der eine ganz normale Balleroberung der Brettener mit Freistoß bestrafte. Der schussgewaltige Caleta nutzte die Chance aus 17 Metern und die Gäste führten zur Halbzeit mit 1:2.

Zum zweiten Durchgang kam ATSV Mutschelbach ohne ihren besten Stürmer Freeman aufs Feld. Beim VfB spürte man den Willen zur Aufholjagd, aber Max Pfannenschmid übertrieb seinen Einsatz als er seinen Gegenspieler von hinten zu Fall brachte und dafür rot sah. Die Gäste verwalteten nun ihren Vorsprung und hielten den Ball lange in ihren Reihen. Brettens Hintermannschaft stemmte sich mit Macht dagegen und Nico Pelz verhinderte mit gutem Einsatz einen weiteren Treffer von Caleto. Philipp Egle hatte sich mit Giampiero Campo gut durchgespielt, doch landete sein Schuss im Ballfang. Die Gäste waren in Überzahl tonangebend, trotzdem ergab sich für Nikolai Albrecht die Ausgleichschance, aber er konnte allein vor dem Keeper diesen nicht überwinden. Mit Maximilian Habl, Simon Gehrer und Florian Hammes kamen frische Kräfte ins Spiel, aber der VfB kam zu keinen Einschussmöglichkeiten. Besser machte es Cakan für die Gäste, der in der 82. Minute das entscheidende 1:3 erzielte. Schlimmer traf den VfB noch der Platzverweis für Spielführer Yannik Ngalene, der seinen Gegenspieler im Duell von vorne beim Schlag an den Ball traf und zu aller Überraschung die rote Karte sah. Die beiden Rotsünder werden dem VfB fehlen, aber dafür müssen andere besondere Kräfte aktivieren, um am Sonntag, den 23.09.18 beim SV Huchenfeld zu bestehen.

Besser machte es die zweite Mannschaft des VfB Bretten, die in der ersten Hälfte gegen TSV Oberöwisheim ein wahres Feuerwerk abbrannte. Die Mannschaft ist mit jungen und erfahrenen Spielern gut besetzt und führte zur Halbzeit durch die Treffer von Torben Berger, Emre Zor und Luan König mit 3:0. Im zweiten Durchgang ließ die Tiago Alves Truppe die Zügel etwas schleifen und Oberöwisheim kam durch zwei Treffer von Eckler noch gefährlich heran. Am kommenden Sonntag reist Bretten 2 nach Neudorf.