Topfavorit SSV Waghäusel eine Nummer zu groß

Eingetragen bei: Frauen, Verein | 0

Deutliche Niederlage der VfB-Frauen

Nach dem Auftaktsieg beim Karlsruher FV unterlag das Frauenteam des VfB Bretten Im zweiten Saisonspiel in der Verbandsliga dem SSV Waghäusel deutlich mit 2:7. Oberligaabsteiger Waghäusel zählt zu den Topfavoriten auf die Meisterschaft und hat den direkten Wiederaufstieg fest im Visier, dies machten die Truppe von Martin Bieser zum Leidwesen der VfB-Frauen insbesondere in Hälfte eins mehr als deutlich.

Jochen Keller und Fabian Reindl, mussten neben der langzeitverletzten Kristin Keller auch auf Stürmerin Laura Guhle verzichten, die in Karlsruhe eine Woche zuvor ein glänzendes Debut abgab. Die erkrankte Torhüterin Aileen Kalinowski musste von der oberligaerfahrene Feldspielerin Kim Svilic im Tor ersetzt werden, deren Mitwirken in der Abwehr dadurch natürlich schmerzlich vermisst wurde.

Vom Anpfiff weg setzte der Favorit aus Waghäusel, teilweise mit vier Stürmerinnen und hochaggressivem Anlaufen der Abwehrreihe, die junge Brettener Mannschaft unter Dauerdruck, bereits nach 20 Minuten war der VfB Bretten verdient mit 0:3 im Rückstand. Nur allmählich konnte sich Bretten vom Waghäuseler „Würgegriff“ befreien und gleich der erste Angriff Richtung Gästetor war erfolgreich. Sophie Stobers blitzschnelles Anspiel in die Spitze nahm Melisa Eraymaz dankend auf, umspielte die Torhüterin und schob zum Anschlusstreffer ein.  Doch Waghäusel lies sich davon nicht beeindrucken, erhöhte umgehend wieder das Tempo und erzielte vor der Pause noch zwei weitere Treffer zum 1:5 Halbzeitstand.

in Hälfte zwei gestaltete sich das Spiel nun etwas ausgeglichener, bedingt auch dadurch, dass Waghäusel angesichts des deutlichen Vorsprungs etwas das Tempo aus dem Spiel nahm. Erneut war es Melisa Eraymaz, die eine Unsicherheit in der nun leicht überheblich erscheinenden SSV-Abwehr zum 2:5 nutzen konnte. Das nie aufsteckende VFB-Team schien in der Folgezeit gewillt, das Spiel nochmals spannend zu machen und erarbeiteten sich weitere Chancen. Doch die erfahrenen Frauen des SSV machten mit zwei weiteren Treffern in der Schlussphase endgültig den „Sack zu“.

Die Mannschaft des SSV Waghäusel ist derzeit noch kein Maßstab für die Brettener-Verbandsliga-Neulinge. Das Keller/Reindl-Team musste kräftig Lehrgeld bezahlen, ließ sich dabei aber niemals hängen und versuchte trotz des frühen Rückstandes immer wieder alles, das Ergebnis im Rahmen zu halten und dem Spiel doch noch einen eigenen Stempel aufzudrücken.

Die Niederlage ist auch in dieser Höhe kein Beinbruch, man wird daraus lernen und die Punkte werden definitiv ohnehin gegen andere Teams gesammelt werden müssen. Nächste Woche hat man im Odenwald die Gelegenheit dazu, wenn man am Sonntag um 17.00 Uhr zu Gast bei den Frauen in Klinge-Seckach ist, die mit zwei Niederlagen gegen Neckarau und KIT in die Saison gestartet sind. 

Für den VfB Bretten waren im Einsatz: Kim Svilic, Mona Landes, Annika Fey, Shirin Ruf, Melisa Perihan Eraymaz, Daniela Schindler, Ines Huber, Samira Meral, Sophie Stober, Selina Habmann, Maren Siefermann, Marian Antukic, Eleni Cordocouzi, Christina Rühle, Antonia Giesche, Jana Prager

Foto:kri
Waghäusel war zumeist einen Schritt schneller. Leonie Machauer (9) setzt sich gegen Daniela Schindler (11) und Anika  Frey vom VfB durch.

                                                            

.