VfB startet mit drei Punkten in die Rückrunde 2020

Eingetragen bei: Herren | 0

Sertac Öztürk mit dem „Tor des Tages“

(kri) Zum ersten Verbandsspiel im Jahr 2020 empfing der VfB Bretten im „Riedwiesenstadion“ auf dem Kunstrasenplatz in Diedelsheim den FV Hambrücken. Die Gästen reisten als Tabellenletzter der Landesliga in die Melanchthonstadt und wollten nach acht sieglosen Spielen nach dem „letzten Strohhalm“ zum Klassenerhalt greifen. Die einheimische Kris Georgiev Truppe stand mit zwei Punkten Abstand zum Relegationsplatz ebenfalls unter Druck und wollte die Punkte in Bretten behalten.

Vor über 200 Zuschauern- die Gäste brachten eine große Anhängerschar mit und Fußballkenner aus den umliegenden Gemeinden, die noch keine Spiele hatten, waren dabei-entwickelte sich ein intensives Spiel auf dem Kunstrasen. Der VfB hatte in der ersten Hälfte deutliche Vorteile und die größeren Chancen, während Hambrücken sich nur auf die Abwehr beschränkte und mit langen Bällen zum Zug kommen wollte. Der VfB belagerte das Tor der Gäste und Eckball auf Eckball segelte vor das Tor von KeeperFeßler, aber immer waren es die FV Abwehrspieler, die vor den VfB Stürmern klärten. In der 14. Minute landete der Ball an der Querlatte und Ayanthan Navaneethkrisnan setzte den Abpraller aus acht Metern weit über das Tor. Über die Außenbahn setzte Luis Pfannenschmid zu einem Sololauf an, aber die Hereingabe fand keinen Abnehmer, weil die „Concordia“ mit Mann und Maus verteidigte. Lukas Dorwarth zielte mit einem Distanzschuss über das Dreieck und ein Kopfball von Julius Blank war zu schwach. Man hatte sich schon mit einem Unentschieden zur Halbzeitpause abgefunden, da kam VfB Mittelfeldakteur Setac Öztürk an den Ball. Aus 30 Metern setzte er zu einem fulminanten Schuss an, der mit Wucht unhaltbar für den Keeper im Winkel einschlug. Damit hatte sich der VfB seine Vorteile in der ersten Hälfte mit der Führung verdient.

Im zweiten Durchgang schlichen sich beim VfB Fehler ein, man konnte den Ball im Mittelfeld nicht mehr halten und schaltete auf Abwehr anstatt Kombinationsspiel um. Dies nutzten die Gäste aus und kamen besser ins Spiel. Sie kombinierten nun geschickter und ihre besten Akteure Krämer und Spielertrainer Stucke drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Ein Glück, dass die VfB Viererabwehrkette mit Ngalene Ngami, Maximilian Habl, Silas Wittig und Max Pfannenschmid in Bestform spielte und Keeper Jannis Lafia, der bei hohen Bällen der Chef im Strafraum war, bei der Gästechance in der 60. Minute hervorragend reagierte. Die Chance zu 2:0 vergab dann Ayanthan Navaneethakrishnan, als er einen weiten Ball aus zwei Metern nicht im Tor unterbrachte. VfB Spieler und Zuschauer sehnten den Schlusspfiff herbei und es blieb beim 1:0 Erfolg der Brettener.

VfB Bretten: Jannis Lafia, Ngalene Ngami, Torben Berger, Lukas Dorwarth, Julius Blank, Silas Wittig, Max Pfannenschmid, Sertac Öztürk, Luis Pfannenschmid, Aijanthan Navaneethakrishnan, Dominik Georgiev, Paul Schreiter, Oktay Kufaci, Nikolai Albrecht, Tobias Hammes, Latif Junuzi.

Am kommenden Sonntag, den 08.03.20 kommt es zum Derby beim FC Heidelsheim, währen die VfB Reserve beim SV Gochsheim antreten muss.


Foto: kri
Auch auf der Bank fiebern die Jungs mit den Akteuren auf dem Rasen mit.